xfriend

Bei meiner Recherche bin ich auf „x-friend“ eine Suchmaschine in der Art von Google für die Dateien auf dem eigenem Rechner gestoßen.

Das Angebot zum Download dieser Software auf www.soft-ware.net stand in der Google-Suche ganz weit oben, also habe icj es mir angesehen.

Dabei können sie auf ihrem Rechner oder im Netzwerk Verzeichnisse festlegen, die durch x-friend indiziert werden sollen, und anschließend wie bei Google in Bruchteilen von Sekunden nach Dateien auf ihrem eigenen Rechner oder im Netzwerk über eine Webseite im Browser suchen, genau wie sie es von Google gewohnt sind.

Dabei werden nicht nur die Dateinamen indiziert, sondern auch die Texte in Office-Dokumenten, E-Mails, in PDF-Dateien oder sonstigen Textdokumenten, die ID3-Tags von MP3-Dateien oder die EXIF-Header von Bildern der Digitalkamera. …

Quelle: www.soft-ware.net/xfriend

Der AVG-Antivirus hat den Download als gefährlich eingestuft.

Plan B: Download beim Hersteller

Dort gibt es xfriend nicht mehr zum Download, dafür den Nachfolger „xdotsearch“. Diesen kann man aber nicht einfach mal so ausprobieren.

„xdotsearch“ entspricht auch nicht einem kleinem Tool, welches ich gesucht hätte.

Plan C: chip.de
Voila, das Programm ist auf chip.de verfügbar. Bei der Installation gibt es allerdings Probleme, denn es wird zwangsweise mein E-Mail abgefragt. Ich bin nicht bereit für einen Softwaretest, der nur lokal auf meinem Rechner suchen soll meine E-Mail-Daten einzutragen. Außerdem hat sich der AVG-Antivirus erneut eingeschaltet und vorgeschlagen diese Software zu entfernen.

Gute Idee, und weg damit.
Das geht allerdings nicht mit einem Mausklick, denn auch der UnInstall wird von AVG-Antivirus blockiert.

Fazit: Schade um die schöne Zeit.
Mein Unmut richtet sich nicht gegen der Hersteller, sondern gegen die bei der Googlesuche ganz oben stehenden Seiten, die mir diese Programm empfohlen haben.

Wie kann es sein, dass Artikel über Softwareempfehlungen die es nicht mehr gibt in den Suchergebnissen ganz oben angezeigt werden?

Allerdings wundert es mich auch, dass selbst chip.de derart veraltete Artikel nicht ins Archiv verschiebt und einen entsprechende Hinweis ausgibt?

Natürlich hätte ich stutzig werden müssen, wenn ich auf das Ausgabedatum des Artikels 2005! geachtet hätte. Das hätte mir nicht passieren dürfen.

Schade um die schöne Zeit.

Schreibe einen Kommentar